Künstlerischer Leiter

Prof. Peter von Wienhardt

Peter von Wienhardt, 1966 gebürtig aus Budapest stammend, aufgewachsen in Deutschland, bereiste als Musiker (fast) die ganze Welt. Er erlangte viele Preise (u.a. Cziffra-Liszt, Deutscher Musikrat, Echo Klassik, etc.) und veröffentlichte bis zum heutigen Tage etliche Tonträger sowohl solistisch als auch mit Orchestern und mit kammermusikalischen Künstlerpersönlichkeiten. Wienhardts Besonderheit ist es, sich musikalisch immer wieder zu neuen Ufern zu begeben. So sind die Information, Improvisation, die Umkomponierung, die Kadenzierung nicht nur Teil seines Lebens, sondern auch seiner Musik geworden. Leben und Musik sind Reise und Veränderung. Seine technischen und Blattlesefähigkeiten haben es ihm ermöglicht, ein enormes Repertoire aufzubauen; sein künstlerisches Interesse widmet sich daher immer mehr den unbekannteren Werken. Seit 2006 hält er eine Professur für Klavier und Crossover in Münster inne und ist Intendant der Aaseerenaden Münster. 

 

"Für mich ist Musik mehr als das Spielen der 'richtigen Noten' zur 'richtigen Zeit' in der 'vorgeschriebenen Art und Weise'. Mein Verständnis von Musik, gepaart mit meinem persönlichen Stil, diese dem Instrument zu entlocken, ist frei davon, etwaige Hörgewohnheiten erfüllen zu müssen. Zu oft habe ich feststellen müssen, dass diese Hörgewohnheiten auf Missverständnisse und Unwissenheit zurückzuführen sind und sich so über die Zeiten in der Musikreflexion festsetzten. Mein Klavierspiel entfaltet sich unabhängig von Konventionen; nur so kann ich meine Botschaft, die ich in der Musik sehe und höre auch zum Klingen bringen. Das weit verbreitete, unpersönliche Spiel versuche ich selbst in schwierigsten Situationen zu vermeiden. Wie in allen Bereichen ist es auch in der Musik nicht immer leicht, sich gegen gängige Konventionen zu stellen, bzw. sie schlichtweg nicht zu erfüllen. Mein Ziel ist es nicht, das Auditorium von diesen abzubringen, sondern meine Zuhörer zu sensibilisieren, dass es auch in der Musik eine Hermeneutik gibt. Dadurch grenze ich mich ab und habe zu meinem eigenen Stil finden können - und wie Alfred Schnittke schon sagte: 'Mein Stil ist der Stilbruch.' " 

 

Prof. Peter von Wienhardt, Münster

 

Münster, im Juli 2015